Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
Texterlei

schreiben · redigieren · lektorieren

Bildergalerie

Natur trifft Kultur: Unterwegs im einstigen Großherzogtum Darmstadt

Als „Fenster zur Urzeit“ wurde die Fossilien-Fundstätte Grube Messel 2005 zum ersten UNESCO Weltnaturerbe Deutschlands erklärt. Hier, wo vor gut 48 Millionen Jahren ein Süßwassersee inmitten eines tropischen Regenwalds lag, entstanden als Maar nach einem Vulkanausbruch, wurden einst auf Geheiß der Darmstädter Großherzöge, Tonstein (Ölschiefer), Eisenerz und Braunkohle abgebaut. Heute herrscht hier wieder Natur pur! Kunstvolle Natur dagegen keine 15 Minuten entfernt, auf der Mathildenhöhe. Auch dort wirkte man einst auf großherzoglichen Geheiß: Im Laufe der 14 Jahre existierenden Künstlerkolonie schufen 23 Architekten, Designer, Bildhauer und Maler bei mehreren Ausstellungen Bahnbrechendes – und machten die heutige Wissenschaftsstadt Anfang des 20. Jahrhunderts zu "dem" Jugendstil-Hotspot hierzulande schlechthin. Nur der UNESCO Titel fehlt noch, aber der ist hoffentlich nur noch eine Frage der Zeit ...