Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Texterlei

schreiben · redigieren · lektorieren

Bildergalerie

Abtauchen trifft Zeitreise:
Bad Windsheim

Dort, wo der Naturpark Steigerwald auf den Naturpark Frankenhöhe trifft, liegt das einzige Heilbad Mittelfrankens. Und das sind noch nicht der Superlativen genug, mit der die einstige Reichsstadt punktet: Da wäre zum Beispiel der über 110 Jahre alte weitläufige Kurpark zu nennen, seines Zeichnes der größte denkmalgeschützte in Bayern. Und das Gasthaus "Zum Storchen" gilt wiederum als ältestes bekanntes Fachwerk-Bürgerhaus des Freistaats.

Natürlich ist die Altstadt eine Führung wert, weil etwa der mächtige Windsheimer Roland wie auch der Arzt und Naturforscher Georg Wilhelm Steller, letzterem sind zwei moderne Skulpturen gewidmet, etwas zu erzählen haben. Auch erfährt man, warum es doch kein Parkhaus unterm Rathausplatz gibt, dafür aber Archäologische Fenster in demselben.

Doch die meisten Gäste kommen aus zwei Gründen: Um abzutauchen und zeitzureisen - in der Franken-Therme und im Fränkischen Freilandmuseum. A bis Z sozusagen. Und während hier vor allem der Salzsee ein außergewöhnliches Badeerlebnis verspricht (der Beiname "Fränkisches Totes Meer" ist nicht übertrieben!), sind es da inzwischen über 100 wiederaufgebaute Häuser, die eindrucksvoll 700 Jahre Zeitgeschichte dokumentieren und zu einem Streifzug durchs Fränkische locken.

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?